Aquariumflanzen

Aquariumpflanzen - Nutzen und Zierde zugleich

Aquariumpflanzen sind vielfältig, die Auswahl ist groß. Da sie jedoch nicht nur der Verschönerung, sondern auch vielen anderen Zwecken dienen, darf ruhig etwas Sorgfalt darauf verwendet werden, die Richtigen zu finden. Rein optisch macht sich immer eine Aquariumwurzel gut, die mit verschiedenen Arten von Pflanzen bestückt werden kann. Doch auch sie braucht sorgsame Pflege, wenn man möglichst lange daran Freude haben will. Was auch den Bewohnern des Aquariums ein schöneres Leben beschert, denn die Aufgabe der Wasserpflanzen besteht in erster Linie darin, die Qualität des Wassers zu verbessern, indem sie seine natürliche Regeneration auf die eine oder andere Weise unterstützen. Pflanzen produzieren Sauerstoff, sie geben gleichzeitig aber auch die Möglichkeit, Reviere abzugrenzen und sie schaffen Rückzugsorte. Das ist dann besonders wichtig, wenn ein geeigneter Laichplatz gesucht wird. Zu den Klassikern im Aquarium zählen die Anubien, absolut traumhaft kann ein Aquarium gestaltet werden, wenn Sie sich für seltene Cryptocorynen entscheiden.

Eine prächtige Unterwasserlandschaft

Auch die Echinodoren zählen zu den Pflanzenarten, die im Aquarium durchaus bewundert werden können. Wenn Sie dann noch ein paar schmucke Steine und Muscheln gefällig dazu dekorieren, ist die künstlich geschaffene Unterwasserlandschaft nahezu perfekt, wiewohl sie eher den dort beheimateten Fischen genehm sein sollte als dem geneigten Betrachter. Wasserpflanzen unterscheiden sich danach, ob sie im Topf wachsen oder zu einem Bund zusammengefügt sind. Ebenso dekorativ wie bekömmlich sind verschiedene Moose, auch bepflanzte Gegenstände der Dekoration wie Matten, Steine oder Wurzeln werden dem äußeren Eindruck gerecht und erfüllen nebenbei noch ihren Zweck. Im Wasser leben Pflanzen, die mit Knollen ausgestattet sind, Schwimmpflanzen und überdies noch eine ganze Reihe besonders seltener Exemplare. Bundpflanzen bilden ihre Wurzeln erst aus, wenn sie bereits einige Tage im Aquarium verbracht haben. Sie können in vielen besänftigenden Grüntönen schillern, aber auch recht farbenprächtig aussehen wie ein bunter Papagei. Meist jedoch herrschen dabei die eher zarten Farben vor.

Raritäten für ausgewiesene Liebhaber

Knollenpflanzen sind oft anspruchsvoll, zeigen sich dafür aber, wenn die Blätter sprießen, umso reizvoller wie etwa die japanische Teichrose oder der grüne Tigerlotus. Solche Exoten wollen besonders gepflegt sein, auch die Wasserbanane ist durchaus dazu in der Lage, ihre besonderen Bedingungen zu diktieren. Vor allem brauchen sie ab und an eine Ruhepause außerhalb des Wassers, damit die Knollen erneut volle Kraft schöpfen können und man sich auch weiterhin daran erfreut. Zu den Raritäten zählen beispielsweise Schwertpflanzen, die jedoch nur dann mit ganzer Pracht gedeihen können, wenn bereits einige Zeit an Erfahrung auf dem Gebiet der Pflanzenpflege im Aquarium vorliegt. Wer sich nur daran wagt, um sie zu besitzen, wird sie bald verlieren und das wäre doch zu schade drum. Besser ist es, sie zu bewundern, so lange man noch Freude daran haben kann. Für den Anfang macht auch weniger Empfindliches Furore.


Ein paar Tipps rund um Natur und Garten:

Prima Leuchten für Außen: Außenbeleuchtung und Gartenleuchten für das Heim.

Landschaftsbau für den Raum Bonn von einem empfehlenswerten Fachbetrieb.

 


http://www.aquariumpflanzen-stoner.de/